Die Alternativen zur Fettabsaugung – Fett-weg-Spritze

Seit circa zehn Jahren ist die so genannte „Fett Weg Spritze“ in den Leistungskatalogen von  Schönheits Medizinern zu finden. Ursprünglich wurde diese Methode von einer brasilianischen Ärztin erfunden und hat in Europa inzwischen viele Befürworter. Die Injektionslipolyse, wie die „Fett Weg Spritze“ wissenschaftlich genannt wird, ist inzwischen relativ gut erforscht und hat auch  Erfolge.

Bei der Injektionslipolyse („Fett Weg Spritze“) wird das Medikament Lipostabil eingesetzt. Dieses ist ein Produkt aus der Soja-Bohne, welches seit mehren Jahrzehnten in Deutschland zur Prophylaxe der sog. Fettembolie eingesetzt wird. Es gelingt mit dem Medikament also auch bei intravenöser Gabe, Fett aufzulösen. Als Zufallsbefund fand man vor einigen Jahren heraus, daß nach versehentlicher Medikamentengabe in das subkutane Fettgewebe, es dort zu einer Fettgewebereduzierung kommt. Weiterlesen

Die Alternativen zur Fettabsaugung – Enährungsumstellung

Oft hört man : “ Du brauchst doch keine Fettabsaugung, du kannst das bisschen Bauch doch mit Diät weg bekommen!“ Ist die Diät eine echte Alternative um lästige Fettpolster langfristig los zu werden? Nein! der JoJo-Effekt bei Diäten bewirkt oft das Gegenteil: die Fettspeicher an Bauch und Oberschenkeln füllen sich oft auf, teils ohne Effekt auf der Waage, weil eine Umverteilung vom Oberkörper(Gesicht,Brust und Arme) hin zum Unterkörper(Bauch und Oberschenkel) statt findet. So ist es für Normal- bis Ideal- gewichtige mit einem BMI unter 20 kaum mehr möglich Fettpolster an den besagten Stellen, ausschließlich mit  Energiereduktion der Nahrung, zu minimieren. Weiterlesen

Die Evolution ist schuld!

Männer leiden oft schon in jungen Jahren unter  Fettpolstern am Bauch. Diese Fettansammlungen befinden sich unter dem Bauchnabel und in den Flanken. Schnell stellt sich heraus, dass diese Fettpolster nicht nur schwer zu verbergen sind sondern auch resistent gegen Diäten und Sport. Die jungen Männer sind meistens normal bis ideal gewichtig. stehen im Job und ernähren sich gesund. Die erhebliche Diskrepanz zwischen schlanker Brust und deutlich stärkerer Bauch- Taillenregion ist sehr auffällig. Weiterlesen

Möglichkeiten und Grenzen der Fettabsaugung (Liposuktion)

Einen entscheidenden Einfluss auf die Gesamtausstrahlung des Körpers hat eine harmonische Körpersilhouette. Störende Fettpolster in den Problemzonen, wie beispielsweise an den seitlichen Oberschenkeln (Reithosen), an den Hüften, am Bauch oder an der Taille, an den Beinen, am Gesäß oder auch am Kinn widerstehen häufig den Versuchen, diese durch Diäten und Sport zu reduzieren. Die Fettabsaugung kann hier oft helfen.

Bauch, Beine, Po -Gerade diese Problemzonen können durch die Fettabsaugung (Liposuction) gezielt korrigiert werden. Geeignet ist die Fettabsaugung somit vor allem für unharmonische Fettansammlungen im Sinne einer Korrektur der Körperkontur. Der  Gewichtsverlust steht dabei nicht im Vordergrund. Nach wie vor sind dazu eine ausgewogene Ernährung und ein entsprechendes Fittnessprogramm aus gesundheitlichen Gründen sinnvoll.

Nach einer Fettabsaugung entsteht nicht – wie oft bei Diäten – der sogenannte Jojo-Effekt. Vorteil ist, dass nach einer Liposuction das Fett im behandelten Bereich dauerhaft verschwunden ist, denn nicht mehr vorhandene Fettzellen wachsen nicht nach.

Nicht geeignet ist die Fettabsaugung hingegen bei  allgemeinem Übergewicht mit harmonischen Proportionen. Ungünstig ist es, eine Fettabsaugung unmittelbar nach einer stärkeren Gewichtsabnahme vorzunehmen, da die Haut überfordert sein kann, sich glatt zurückzubilden. Gegen ein Abnehmen nach einer Liposuction ist dagegen nichts einzuwenden.

Nach dem Eingriff sollte eine gut sitzende Kompressionsbandage für 2-6 Wochen getragen werden, damit die Haut sich an die neue Kontur anpassen kann. In der Regel passt sich der Hautmantel gut an. Sollte die Elastizität der Haut bereits stark nachgelassen haben, können zusätzliche chirurgische Eingriffe zur Straffung der Haut notwendig sein.

Fettabsaugung – endlich die Wunschfigur


wasserstrahl assistierte liposuktion, fettabsaugung,fettabsaugen,six pack

Die Fettabsaugung (Liposuktion) ist einer der  häufigsten Eingriffe der plastisch ästhetischen Chirurgie. Sie bietet eine gute Möglichkeit zur Formung des Körpers nach den eigenen Vorstellungen. Mit der Fettabsaugung lassen sich Fettpolster entfernen, die durch Diäten oder Sport nicht zu beseitigen sind.

Durch das Absaugen von Fett wird das Körperbild optimiert und dauerhaft korrigiert. Insbesondere bei örtlichen Fettpolster an den Hüften, am Bauch, an der Brust, an den Fesseln, am Rücken und unter dem Kinn lassen sich mit der Liposuktion gute Ergebnisse erzielen. Die Kunst des Chirurgen besteht darin, mit viel Fingerspitzengefühl durch die Haut zu ertasten, was an Fettmenge entfernt und was erhalten werden soll. Ziel einer Fettabsaugung ist es, eine eben mäßige Kontur zu gestalten und nicht alle Fettzellen radikal zu entfernen. Dazu gehört  viel Erfahrung des ästhetischen Chirurgen. Lassen Sie sich daher ausführlich beraten und nur von einem Spezialisten für Fettabsaugung behandeln.

Die Methoden der Fettabsaugung

Es gibt verschiedene Methoden der Fettabsaugung. Zu den klassischen Methoden gehört die Tumeszenz-Absaugung, bei der der Chirurg eine Mischung aus physiologischer Kochsalzlösung und einem lokal wirkenden Betäubungsmittel in die Fettschicht spritzt, die nach der Behandlung und einer Wartezeit von 1-1,5 Std, wird das Fett durch eine Kanüle abgesaugt. Unterstützend zur dieser Methode kann Ultraschall eingesetzt werden. Hierbei werden nach dem Einspritzen der Lösung die Fettzellen mit Hilfe einer feinen Sonde durch Ultraschalleinwirkung zerstört.

Eine recht neue Technik bei der Fettabsaugung ist die wasserstrahl-assistierte Liposuktion (WAL), bei der ein hauchdünner Hochdruck-Wasserstrahl  die Fettzellen aus dem Bindegewebsverband löst und dann sofort mit feinen Kanülen das Fett abgesaugt wird. Hierbei wird nur mit geringen Mengen Tumeszenz-Lösung gearbeitet und die Operationszeit ist deutlich kürzer als bei den herkömmlichen Methoden.